Viel Geschichte an schönster Lage

Der Steinhof ist ein Bijou. Das barocke Schlossgebäude ist einer der bedeutendsten Profanbauten des 18. Jahrhunderts und steht unter Denkmalschutz. Das Gebäude wird im 15. Jahrhundert erstmals urkundlich als «Hof zum Stein» erwähnt. 1674 kommt das Landgut in den Besitz der Luzerner Patrizierfamilie von Sonnenberg. Jakob Anton Thüring von Sonnenberg baut ihn 1777 zu einem stattlichen Prunkbau um.

1924 erwerben die Barmherzigen Brüder von Maria-Hilf das Schloss. Sie haben sich in Luzern seit 1898 karitativ betätigt und eine ambulante Krankenpflege aufgezogen. Das Schloss wird sanft renoviert und zu einem Pflegeheim umgebaut, dabei erhalten lediglich die Ökonomiegebäude eine Totalsanierung. In den 1990er-Jahren werden 40 Millionen Franken investiert, um die gesamte Anlage etappenweise zu erweitern und zu modernisieren. Neue Elemente wie Metall und Glas werden in die denkmalgeschützte Bausubstanz integriert.

Zwischen 1990 und 1992 entsteht das Sunnehuus: Das sanft geschwungene Gebäude erfüllt sämtliche Anforderungen für eine zeitgemässen Pflege und Betreuung. In einer zweiten Bauphase werden zwei ehemalige, ebenfalls denkmalgeschützte Ökonomiegebäude zum Ginkgo- und zum Birkenhaus umgebaut. Mit der Modernisierung wird der Steinhof auch sozial durchlässiger gemacht: Die öffentliche Gastwirtschaft mit Wintergarten und der Schlossgarten entwickeln sich zu einem beliebten Treffpunkt für Bewohnerinnen und Bewohner, Angehörige und Gäste.

In der vorläufig letzten Etappe 2005/06 wird das Sunnehuus aufgestockt und mit 12 Pflegebetten ergänzt. So hat sich einer der schönsten barocken Landsitze der Zentralschweiz zum modernen Pflegeheim mit über 100 Betten gewandelt, das mit seinem erstklassigen Komfort und seiner Philosophie weit herum ein Zeichen setzt.

Broschüre Barmherzige Brüder von Maria Hilf
Broschüre Steinhof Geschichte